Kontokorrentkredit Vergleich und Berechnung




Vergleich von KontokorrentkreditenFinanzielle Sicherheit ist nicht nur für Privatpersonen ein wichtiges Thema, sondern auch für Unternehmer, Firmen, Selbstständige, Freiberufler und weitere Geschäftskunden. Um mit finanziellen Engpässen souverän umzugehen und die notwendigen Mittel aufzubringen, bietet sich ein Kontokorrentkredit an, der speziell für Geschäftskunden angeboten wird. Für Privatpersonen eignet sich eher ein Kredit von Privatpersonen.




Kontokorrentkredit einfach erklärt

Was der Dispositionskredit für Privatpersonen ist, ist der Kontokorrentkredit für Geschäftskunden. Sie benötigen hierfür ein Geschäftskonto oder ein speziell dafür angelegtes Kontokorrentkonto bei einer Bank und schließen einen entsprechenden Kreditvertrag ab. Dieser Vertrag regelt, bis zu welcher Höhe sie den Kontokorrentkredit ohne Angabe von Gründen ausreizen dürfen. Nehmen sie den Kontokorrentkredit der Bank in Anspruch, werden Zinsen fällig, die vorab vertraglich geregelt wurden.

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Egal ob sie eine Finanzspritze zur Existenzgründung benötigen, eine finanzielle Absicherung für ihr Unternehmen wünschen, oder kurzfristig und problemfrei auf unvorhergesehene Rechnungen als Unternehmer reagieren müssen. Sie können frei und ohne Angabe von Gründen über ihren Kontokorrentkredit verfügen und diesen je nach vertraglich vereinbarter Kreditlinie ausreizen. Die Zinsen des Kontokorrentkredit sind allerdings nicht zu unterschätzen und liegen in der Regel zwischen neun und 15 Prozent. Bei der Wahl der Bank können sie hier allerdings schon einiges richtig machen und eine verhältnismäßig günstige Absicherung erhalten. Generell ist ein Kontokorrentkredit für Geschäftskunden weniger für langfristige Kosten oder Ausgaben geeignet. Vielmehr ist diese Art des Dispositionskredit für Selbstständige, Firmen und Co. für kurzzeitige Ausgaben und Anschaffungen gedacht. Im Bestfall gleichen sie das Konto mit dem nächsten Zahlungseingang wieder aus, um auch die Zinsen auf dem Geschäftskonto möglichst gering zu halten.




Voraussetzungen für einen Kontokorrentkredit

Wie bereits erwähnt, erhalten sie einen Kontokorrentkredit ausschließlich als Geschäftskunde einer Bank. Hierzu zählen Selbstständige, Firmen, Unternehmer, Freiberufler und auch Existenzgründer.

Sie haben die Wahl: Eröffnen sie entweder ein neues Konto bei einer Bank ihrer Wahl oder beantragen sie den Kontokorrentkredit für ihr bestehendes Geschäftskonto. Alternativ können sie parallel zu ihrem Geschäftskonto wahlweise bei einer anderen Bank ein sogenanntes Kontokorrentkonto eröffnen und hier eine entsprechende Kreditlinie vereinbaren.

Die Wahl der Bank

Wie hoch ihre Kreditlinie bei einem Kontokorrentkredit ausfällt, ist nicht unbedingt von der Wahl der Bank abhängig. Vielmehr geht es hierbei um ihre persönliche Bonität und die gewählte Geschäftsform. Welche Bank sie für ihr Geschäftskonto bzw. Kontokorrentkonto wählen, ist allerdings im Hinblick auf den Zinssatz mehr als wichtig. Hier können teilweise Unterschiede bis zu sechs Prozent auftreten, was spätestens im Geldbeutel des Unternehmens oder des Selbstständigen einen großen Unterschied ausmacht. Informieren sie sich daher vorab über die Konditionen der Bank und die entsprechenden Zinsen, die bei der Inanspruchnahme des Kontokorrentkredit fällig werden. Grundsätzlich ist es allerdings auch interessant, wie hoch die Buchungskosten (in der Regel beleglos) für Sie ausfallen. Im Falle einer Firma oder eines Selbstständigen können hier schon einige Euros pro Monat für die Überweisungskosten anfallen. Bei der DAB-Bank liegen die Kosten für beleglose Buchungen beispielsweise bei 0,00 €. Bei der Postbank wiederum sind es zwar 0,12 € je beleglose Buchung, allerdings fallen die Zinsen für den Kontokorrentkredit wiederum niedriger aus.